Pengutronix auf der FOSDEM 2018

Enrico Jörns | | Event, Talk, RAUC

Wie auch in den vergangenen Jahren ist auch dieses Jahr wieder eine Horde Pengutronix-Entwickler zur alljährlichen Open-Source-Konferenz FOSDEM nach Brüssel gefahren, um sich dort über die aktuellen Entwicklungen in den Bereichen Embedded Linux, Graphik und Multimedia, Elektronik und anderen interessanten Bereichen zu informieren.

Mit seinem Vortrag Facing the Challenges of Updating Complex Systems warf Pengutronix-Entwickler Enrico Jörns einen Blick auf die Update-Thematik fernab der grundlegenden Überlegungen über Redundanz, Atomizität, einfache Verifikation und klassische A/B-Setups, die glücklicherweise von den heutigen Open-Source-Update-Frameworks wie RAUC größtenteils gelöst sind.

Stattdessen hat er herausgestellt, dass das Design eines robusten Update-Systems nicht durch das Zusammenstecken loser Komponenten gelöst werden kann, sondern einer abgestimmten Konfiguration der einzelnen Systemkomponenten vom Bootloader bis hin zur Deployment-Software bedarf, damit diese reibungslos miteinander interagieren.

Während das reine Updaten heute durch Standard-Frameworks gelöst ist, besteht die Bootquellenauswahl im Bootloader oftmals immer noch aus fehleranfälligen Skripten. Mit bootchooser hat Pengutronix dafür ein Framework in den Barebox-Bootloader gebracht, was Barebox zu einem idealen Kandidaten für das Design redundanter Systeme macht. Dazu bemerkte Enrico auch, dass mit UEFI Bootvariablen-Handling auf x86 ein ähnlicher Standard-Mechanismus zur Verfügung steht.

Eines der weiteren interessanten Themen, die er in seinem Vortrag angesprochen hat, ist der potentielle Vorteil der Benutzung des Content-Chunking-Tools casync für das Updaten eingebetteter Systeme über limitierte Datenverbindungen. Damit lassen sich Chunks der Updates, die zwischen altem und neuem System identisch sind, lokal wiederverwenden und nur solche, die sich unterscheiden, müssen über die Netzwerkverbindung geholt werden. Casync wird zukünftig auch in RAUC unterstützt werden.

Dank des FOSDEM-Teams von OpenEmbedded konnten wir unseren Demonstrator für Over-The-Air-Updates mitbringen und ihren Stand damit bereichern. Für uns war das eine großartige Gelegenheit, mit Hackern aller Interessensfelder über Themen wie reproduzierbare Builds von Embedded-Systemen und die eng damit verbundene Notwendigkeit sicherer und robuster Update-Strategien im Kontext einer immer größeren Verbreitung von eingebetteten und IoT-Systemen sprechen.

Neben unseren altbekannten und kultigen schwarzen Bleistiften haben sich auch unsere neuen Pengutronix Pinguin-Sticker sowie Projekt- und Job-Visitenkarten, die gerade rechtzeitig zur FOSDEM fertig geworden sind, großer Beliebtheit erfreut.

Vielen Dank an das gesamte FOSDEM-Team für Organisation, Unterstützung und Video-Aufnahmen!